+49(0)6131-2 16 32-0

German
print

Neuer Head of Event Technology im Marriott Frankfurt

Marc Willam Köhler ist verantwortlich für die modernste Veranstaltungstechnik Frankfurts und den richtigen Knalleffekt


18.10.2013

Marc William Köhler ist neuer Head of Event Technology im Frankfurt Marriott Hotel. Er und sein Team sind für die Veranstaltungstechnik des mit 3.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche größten Konferenz-Hotels in Frankfurt verantwortlich. Der Neunundzwanzigjährige steht dem Marriott Sales Team bei der Planung von Veranstaltungen zur Seite und ist bei großen Konferenzen direkt in die Beratung zur Umsetzbarkeit technischer Anforderungen eingebunden. „Wir haben hier sehr gute Voraussetzungen, um auch aus technischer Sicht anspruchsvolle Veranstaltungen umzusetzen", sagt Köhler und ergänzt: „Zu unseren 25 Tagungsräumen gehört der größte Tageslicht-Ballsaal der Stadt, der mit dem modernsten Gerät ausgerüstet ist, das derzeit zu haben ist. Zum Beispiel haben wir einen 15.000 ANSI-Lumen starken Hochleistungsbeamer, mit dem gestochen scharfe Bilder auf Großbildleinwände mit einer Projektionsfläche von sieben mal fünf Metern projiziert werden können. Außerdem haben wir im Ballsaal 24 Hängepunkte, davon sind 16 Stück mit D8+ Motoren und Lastmesszellen ausgestattet. Somit können wir große Traversensysteme, Leinwände und vieles weitere im Saal fliegen lassen."

Während seiner beruflichen Laufbahn hat Köhler zahlreiche Weiterbildungen in Anspruch genommen. Im September 2012 absolvierte er an der Dresdner Sprengschule ein Seminar zum „Umgang mit Pyrotechnischen Sätzen und Gegenständen im Bereich von Theatern, Bühnen und sonstigen Unterhaltungs- und Showveranstaltungen aus Sicht von Brand- und Aufsichtsbehörden". Eine Fähigkeit, die ihm auch im Frankfurt Marriott zugutekommt. „Kunden setzen Pyrotechnik immer wieder gerne ein. Vor allem bei Produktpräsentationen ist ein Knalleffekt gefragt", sagt Köhler, der zuvor als freier Lichttechniker tätig war - unter anderem bei großen TV-Produktionen. Von 2008 bis 2012 arbeitete er als technischer Projektleiter beim Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium in Darmstadt.